Von Rio nach Hennef (Sieg)

1992 auf der Welt-Umwelt-Konferenz der Vereinten Nationen (UNO) in Rio hat sich Deutschland durch die Unterzeichnung der Agenda21 verpflichtet, die Handlungsaufträge zur Verwirklichung einer nachhaltigen Entwicklung umzusetzen.
In Kapitel 28 des Rio-Dokuments, das 179 Nationen unterzeichnet haben, sind speziell die Kommunen aufgefordert eine nachhaltige Entwicklung vor Ort für das 21. Jahrhundert (deshalb Lokale Agenda 21) einzuleiten.

In Hennef startete dieser Prozess offiziell mit einem Ratsbeschluss im Dezember 1998. Ursprünglich angestoßen wurde der Prozess vom Ökumenischen Initiativkreis in Hennef. Es bildeten sich Arbeitsgruppen zu den Themenkreisen, die die Stadt und ihre Bürger betreffen.
Am 25. November 2003 wurde der Verein"Agenda 21 der Stadt Hennef e.V. " gegründet.

Unter dem Dach des Vereins Agenda 21 der Stadt Hennef (Sieg) e.V. engagieren sich in den Arbeitsgruppen die Bürger der Stadt. Sie erarbeiten Projekte und Zielsetzungen zu den verschiedenen Themen unter dem Aspekt Nachhaltigkeit. Unterstützt wird der Vereinsvorstand durch den Agenda-Beirat, der sich aus Vertretern verschiedener Gruppen der Stadt Hennef zusammensetzt (Vereine, Parteien, Kirchen, Schulen, Handel und Handwerk, etc.)

PDF- Dokumente zum Download

Leitbild der Agenda für die Stadt Hennef (Sieg)  
Geschäftsordnung des Agenda-Beirats
NACHHALTIGKEIT - die Hennefer Erklärung
Das „Rio-Dokument“
Das Initialereignis auch für die Lokale Agenda21 in der Stadt Hennef
 
„Bewusst leben“ - Neue Wege für mehr Lebensqualität
Informative Broschüre der Hennefer Agenda 21 zur Nachhaltigkeit und zu neuen Wegen für mehr Lebensqualität. Kompetent angesprochen werden Themen wie Fairer Handel über die Regionale Vermarktung und Mobilität bis hin zum Energiesparen; praktisch das gesamte Spektrum von A (wie Altkleider) bis Z (wie Zwiebel aus heimischer Landwirtschaft). 
Wie teuer kommen und die Billigflieger?  
Darstellung des Umweltamtes der Stadt Hennef
Fluglärm-Denkschrift der AG Umwelt