Onlineveranstaltung

am 22. Januar

um 17 Uhr

Anmeldung unter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

 

Das Insektensterben und der Verlust der heimischen Vogelwelt sind in aller Munde. Insbesondere auf den landwirtschaftlichen Flächen ist der Verlust der Artenvielfalt dramatisch. Alle, die landwirtschaftliche Flächen verpachten - Private Grundeigentümer/innen ebenso wie Kirchen und Kommunen - haben die Möglichkeit hier gegenzusteuern und einen Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt zu leisten. Ob Blühstreifen am Ackerrand oder ein Verzicht auf Pestizide: Landeigentümer/innen können Naturschutzmaßnahmen in Pachtverträgen vereinbaren. 

Über die Hälfte der Fläche Hennefs besteht aus landwirtschaftlich genutzten Flächen. Dort liegt also eine Menge Potenzial für Naturschutz. Ob dieses Potenzial auch genutzt wird, liegt u.a. daran, was in Pachtverträgen vereinbart wird.

Zu diesem Thema veranstaltet die Gruppe Blühendes Hennef, eine Arbeitsgemeinschaft der Agenda 21 Gruppe, eine Infoveranstaltung. In dieser wird Linda Trein, Regionalberaterin im Projekt Fairpachten der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe, über die Möglichkeit, Naturschutzmaßnahmen in Pachtverträgen zu vereinbaren, informieren und Fragen rund um das Thema Pachtverträge und Naturschutz beantworten. Die Veranstaltung richtet sich also an alle Menschen, die Land besitzen und dieses zur landwirtschaftlichen Nutzung verpachten. Sie erhalten Informationen, wie sie durch die Gestaltung der Pachtverträge mehr Naturschutz verwirklichen können.

Die Veranstaltung findet online statt am 22. Januar um 17 Uhr. Um teilnehmen zu können, ist ein Anmeldung erforderlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wer sich schon vorab einwenig über die Gestaltung von Pachtvergrägen informieren möchte  (oder am 22.1. keine Zeit hat), findet hier erste Informationen zu insektenfreundlichen Pachtverträgen.