Der Arbeitskreis Fairer Handel des Vereins Agenda 21 der Stadt Hennef (Sieg) e.V.
hatte eingeladen zu einem

WEBINAR „Schuh- und Lederherstellung – Risiko und Chancen“
am Dienstag, den 11. Mai um 19.00 Uhr mit Dr. Jiska Gojowczyk von SÜDWIND


Die Schuh- und Lederindustrie gilt schon lange als Hochrisikoindustrie in Bezug auf die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards. Insbesondere die Lederindustrie gehört zu den ‚giftigsten‘ überhaupt. Während im letzten Jahr über die Arbeiter*innen in der Textilindustrie vergleichsweise viel berichtet wurde, spricht kaum jemand über die Situation in der verwandten Schuh- und Lederindustrie. Dabei hat sich die Situation im Zuge der Covid-19-Pandemie für viele Arbeiter*innen in diesem Sektor massiv verschlechtert.
Der Vortrag zeigt aktuelle Missstände bei der Herstellung von Schuhen und Leder auf. Dabei wird vor allem die Situation in Brasilien, in Indien und in China beleuchtet. Klar wird dabei: Die Probleme wurden nicht durch die Pandemie allein verursacht, sondern sie sind menschengemacht und bestanden schon vor 2020. Sie können und müssen deshalb auch von Menschen behoben werden. Diskutiert wird, was konkret in Kommunen wie Hennef getan werden kann. Welche konkreten Schritte sind nötig und möglich, und was ist überhaupt wirksam? Gegen die Resignation vor den großen Herausforderungen im Sektor verspricht der Abend Kampfgeist und den Mut, an mögliche Veränderungen auch wirklich zu glauben.
Die Referentin Dr. Jiska Gojowczyk ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am SÜDWIND-Institut und Autorin der Studien Wenn aus zu wenig fast nichts wird: Erhebung über die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf indische Arbeiter*innen der Schuh- und Lederherstellung (2021) und Wo(rin) wir stehen: Kommunale Beschaffung von Sicherheitsschuhen mit ökosozialen Kriterien (2020).