Wie entsteht Geld?
Dokumentarfilm „Oeconomia“ mit anschließender Diskussion im Kur-Theater Hennef

Der Dokumentarfilm „Oeconomia“ der Regisseurin Carmen Losmann thematisiert die Komplexität unseres Finanzsystems und untersucht den Zusammenhang von Verschuldung und gleichzeitig steigendem Wirtschaftswachstum. In 90 Minuten veranschaulicht die Filmemacherin mit Interviews, nachgesprochenen Telefonaten, computergenerierten Bildern und Aufnahmen einer fassadenförmigen Welt die Komplexität unseres Wirtschaftssystems und verdeutlicht die ungleiche Verteilung von Reichtum.
Das Kur-Theater zeigt in Zusammenarbeit mit der Stadt Hennef/der Agenda 21 und Oikocredit den Film am 1. November um 20:15 Uhr. Im Anschluss findet eine Diskussion mit Dag Schulze, Akteur im Film Oeconomia, über das bestehende Finanzsystem und mögliche Alternativen mit dem Publikum statt.
Tickets können Sie über das Online-Portal des Kinos oder an der Abendkasse erwerben. Infos hierzu und zu den aktuellen Zugangsbedingungen aufgrund von Corona gibt es hier.

Auch im Oktober blüht noch vieles in Hennefer Gärten. Hier zwei Beispiele aus Geistingen:

und in der gleichen Straße:

Zwei tolle Beispiele zum Nachahmen. Wer Infos zur Anlage eines solchen Gartens haben möchte, darf sich gerne an die AG blühendes Hennef der Agenda21 wenden.

FAIR REISEN diesen Sommer?

Im Forum Anders Reisen gibt es eine gute Übersicht von Reiseveranstaltern, die zertifizierte ökologische Reisen anbieten, damit der nächste Urlaub besonders grün wird. Führende touristische Labels für nachhaltig Reisen sind Green Globe, European Ecolabel und TourCert. 
TourCert ist eine gemeinnützige Organisation, die ökologische, soziale sowie ökonomische Unternehmensverantwortung im Tourismus zertifiziert. Sie berät und begleitet Reiseveranstalter, Unterkünfte sowie Destinationen bei der Umsetzung ihres nachhaltigen Wirtschaftens.

Mehr Informationen über Faire Reiselabels gibt es hier.

Filmvorführung Kurtheater Hennef am 20.09.21
Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen
Wie sieht die Zukunft unseres Planeten aus? Was, wenn es die Formel gäbe, um die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte?
Die Schauspielerin Mélanie Laurent und der französische Aktivist Cyril Dion begeben sich auf eine Reise um die Welt, auf der Suche nach Lösungen für unsere ökologischen, wirtschaftlichen und demokratischen Probleme. Was sie finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit und die Gewissheit, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann. Aus einem Traum kann die Realität von morgen werden, sobald Menschen aktiv werden.

Im Rahmen der Fairen Wochen zeigte das Kurtheater Hennef in Kooperation mit dem Umweltamt Hennef und dem Arbeitskreis „Fairer Handel“ am Montag, den 20. September den Dokumentarfilm „Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen“.

Der Arbeitskreis Fairer Handel des Vereins Agenda 21 der Stadt Hennef (Sieg) e.V.
hatte eingeladen zu einem

WEBINAR „Schuh- und Lederherstellung – Risiko und Chancen“
am Dienstag, den 11. Mai um 19.00 Uhr mit Dr. Jiska Gojowczyk von SÜDWIND


Die Schuh- und Lederindustrie gilt schon lange als Hochrisikoindustrie in Bezug auf die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards. Insbesondere die Lederindustrie gehört zu den ‚giftigsten‘ überhaupt. Während im letzten Jahr über die Arbeiter*innen in der Textilindustrie vergleichsweise viel berichtet wurde, spricht kaum jemand über die Situation in der verwandten Schuh- und Lederindustrie. Dabei hat sich die Situation im Zuge der Covid-19-Pandemie für viele Arbeiter*innen in diesem Sektor massiv verschlechtert.
Der Vortrag zeigt aktuelle Missstände bei der Herstellung von Schuhen und Leder auf. Dabei wird vor allem die Situation in Brasilien, in Indien und in China beleuchtet. Klar wird dabei: Die Probleme wurden nicht durch die Pandemie allein verursacht, sondern sie sind menschengemacht und bestanden schon vor 2020. Sie können und müssen deshalb auch von Menschen behoben werden. Diskutiert wird, was konkret in Kommunen wie Hennef getan werden kann. Welche konkreten Schritte sind nötig und möglich, und was ist überhaupt wirksam? Gegen die Resignation vor den großen Herausforderungen im Sektor verspricht der Abend Kampfgeist und den Mut, an mögliche Veränderungen auch wirklich zu glauben.
Die Referentin Dr. Jiska Gojowczyk ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am SÜDWIND-Institut und Autorin der Studien Wenn aus zu wenig fast nichts wird: Erhebung über die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf indische Arbeiter*innen der Schuh- und Lederherstellung (2021) und Wo(rin) wir stehen: Kommunale Beschaffung von Sicherheitsschuhen mit ökosozialen Kriterien (2020).